22. Juni 2010

Hollywood OS

Konrad Zuse wäre heute 100 Jahre alt geworden. Ob der gute Mann nun ein Nazi war oder nicht sei mal hier nicht Thema. Zuse hat den ersten Digitalrechner der Welt gebaut. Diesen nannte er Z3 und hat damit dann auch den modernen Computer erfunden. Was hat der Mann nun mit Pop zu tun? Genau garnix! Aber in der Popkultur kommen immer wieder Computer vor. Meistens sind die Dinger völlig überzogen und können vollkommen übertriebene Dinge und die auch noch viel zu gut. Oder sie sehen so altbacken aus, dass man sich fragt wie ein Haufen Schalter, Lampen und Magnetbänder Raumschiffe steuern kann. Zukunftstechnologien zu simulieren ist eh ein Ding der Unmöglichkeit. Es klappt nie richtig. Entweder ist man zu nah an gegenwärtiger Technik und wirkt schnell überholt oder man ist zu weit davon entfernt und wirkt unrealistisch.
Einen Sonderfall stellt übrigens der normale PC da. Wenn die Protagonisten nicht grade coole Macs benutzen, verwenden sie schwarze PCs mit coolen Betriebsystemen in denen alles Neon-Grün oder Neon-Blau leuchtet. Dieses Pseudo-Betriebsystem nennt man "Hollywood OS", weil es eben nur in Hollywood-Filmen existiert. Niemand käme auf die Idee ein Betriebsystem so aussehen zu lassen. Achja: Bösewichte verwenden immer Windows.

Foto: Venusianer







Der Trailer ist blöde, aber der Film lohnt sich.


Ich präsentiere: Die lächerlichste Darstellung von Irgendwas, ever!


Mal gut, dass die kleine sich mit 3D-Betriebsystemen so gut auskennt. Aber Unix sieht leider anders aus mein Kind. Das ist so wie sagen "Ich kann Auto fahren!" wenn man das Radio bedienen kann.


Eins muss man Matrix Reloaded lassen: Die Szene ist realistisch. Die verwendete Software existiert und sogar die Sicherheitslücke die Trinty verwendet gibt es.

Kommentare:

Sina hat gesagt…

nicht zu vergessen natürlich:

Sina hat gesagt…

http://www.youtube.com/watch?v=N1WnfMFUqWQ

Merlin Schumacher hat gesagt…

ohja :) doogie. immerhin auch völlig realistisch für seine zeit. ist ein simpler dos text-editor.